· 

Gesichtsmasken

Covid 19 - wie geht es Euch damit ?

Mir macht es Angst und Unruhe.

Dieser Angst versuche ich entgegegen zu treten indem ich etwas tue. In den Medien hört man das die Schutzkleidung ausgehen könnte, und es gibt erste Aufrufe Gesichtsmasken zu nähen und spenden.

Da mir zum normal arbeiten die Ruhe fehlt, möchte ich helfen.

 

Also im Netz nach Anleitungen gesucht, gefunden, gesehen wie es geht, was macht braucht.

 

OK. Vorräte gesichtet - es fühlt sich ein bisschen an wie bei Mcgyver : was habe ich, wie kann man es lösen.

Für den ersten Schwung Masken muss eine Bettwäsche herhalten, heiß geliebt aber wirklich abgenutzt, liegt sie in der Lappenkiste. Frisch gewaschen ergibt sie 60 Masken. Dazu eine fast volle Rolle grün ummantelter Bindedraht. Ab und an nutze ich so etwas im Garten, und es hält Jahre ohne zu rosten. Doppelt gelegt soll er im Nasenbereich der Maske abdichten. Ebenfalls in den Vorräten eine große Portion schmales Gummiband.

Der Arbeitsaufwand liegt pro Maske bei etwa 20 Minuten, da die Drähte gebogen werden müssen und das Abstecken der Falten zeitintensiv ist. 

Die Masken sollten einige Male Maschinenwäsche und Trockner überstehen, bügeln könnte mit dem Kunststoff umantelten Draht problematisch sein. Aber als Proivisorium könnte es reichen.

Mein Mann hilft mit indem er nach seiner Arbeit Maskenrohlinge  zusammensteckt, Schrägband bügelt oder im Baumarkt noch mal eine Rolle Bindedraht auftreibt.

 

Nachtrag Montag 30. März

Nachdem ich nun 10 Tage lang mit sehr langen Arbeits-Tagen umsonst gearbeitet  und alle Vorräte im Haus weg gearbeitet habe, musste ich Materialien und Verschließartikel wie Nähmaschinennadeln, Stecknadeln, Garne  etc. neu kaufen musste, ausserdem habe ich Nasenbügel aufgetrieben, kochfestes Gummiband und pepigge Stoffe, und nun stelle ich fest, ich kann das nicht mehr verschenken. Meine Frühjahrsmessen auf denen ich sonst gut verkaufe fallen weg und damit auch die Hoffnung auf guten Umsatz und neue Aufträge. Wenn ich mit meiner winzigen Werkstatt überleben will muss ich etwas Geld verdienen, auch wenn ich gerne weiter kostenlos Gutes tun würde.

Vorübergehend gibt es im Shop nun eine Rubrik für Masken

 

An die Frechener:

zur Zeit sitze ich von früh bis spät an der Nähmaschine, gerne können Masken abgeholt werden aber ich bitte um folgendes :

einkaufen über meinen Online-Shop anstelle des Portos gibt es eine Maske mehr, also Porto bitte mit zahlen und einen Termin per Kontaktformular vereinbaren, wir bekommen das zeitnah hin. Zahlung bitte per Paypal, bitte kein Bargeld an der Türe.

Bitte NICHT anrufen, NICHT einfach klingeln, sonst schaffe ich keinen Nachschub.

Danke schön.

Die Masken sind nicht unumstritten !

Ich fasse einmal zusammen warum :

die Masken schützen im Grunde genommen nicht den Träger, sondern die Anderen um ihm herum vor seinen Tröpfchen. Sie sind nicht dicht genug um wirklich den Träger zu schützen. 

Man sollte diese Masken nicht zu lange tragen, denn sind sie einmal von der Atemluft feucht geworden, können sie eine Brutstätte für Keime sein. Was man als Laie nicht weiß - selbst die tollsten sichersten Masken aus dem Profi Bereich müssen alle paar Stunden ausgetauscht werden. Wenn Ihr Euch so eine Maske nachnäht, bitte nutzt sie um zB kurz einkaufen zu gehen oder mit Ihr mit den Öffies unterwegs seid, damit Ihr Andere schützt - und kauft den Profis die gerade für uns im Einsatz sind nicht die sterilen Masken weg. Danke schön.

Hier der link zur Anleitung an der ich mich orientiert habe :

https://media.essen.de/media/wwwessende/aemter/0115_1/pressereferat/Mund-Nasen-Schutz__Naehanleitung_2020_Feuerwehr_Essen.pdf

(Quelle : Feuerwehr Essen)

 

Das im Umlauf bringen von vermeindlichen medizischen Produkten ist nicht erlaubt ! Meine Masken sind KEINE Schutzmasken aus den oben genannten Grüden. Mehr Information gibt es hier, bitte gebt das auch an andere Masken-Näher weiter, damit Helfer am Ende nicht bestraft werden :

https://www.it-recht-kanzlei.de/corona-virus-atemschutz-mundschutz-selbstgemacht.html?

(Quelle :  IT Recht Kanzlei )

Covid 19 Tagebuch

lauter abgeschnitte Fadenstückchen die am Nahtende abgeschnitten werden, Materialermüdung bei den Nadeln
lauter abgeschnitte Fadenstückchen die am Nahtende abgeschnitten werden, Materialermüdung bei den Nadeln

Freitag 20 März 

20 Masken

 

Samstag 21 / Sonntag 22 März

40 Masken

Garnröllchen die bei dieser Aktion geleert wurden
Garnröllchen die bei dieser Aktion geleert wurden

Montag 23 / Dienstag 24 März

60 Masken

Mittwoch 25 / Donnerstag 26 / Freitag 27 März

60 Masken ... und

 die Arbeitsabläufe etwas optimiert, die Masken etwas abgeändert so das die Nasenbügel herausnembar sind. So kann man sie austauschen und auch zum waschen heraus nemen, damit sie nicht als Kugel aus der Wäsche fallen.

Neues Schrägband gemacht, zum Glück habe ich so ein Dings das diese Streifen vorfaltet.

Ein Päckchen mit Pfeifenreinigern für den nächsten Schwung Masken von Atelier Roth -Glasunikate ist eingetroffen, Danke schön liebe Edeltraud !

 

Leute ich brauche Stecknadeln !

Samstag 28. März

11.30 Uhr 30 Stück - Kinder und Jugendtauglich

( leider verpasst Bilder zu machen)

 

weiter Masken vorgesteckt und Bänder gefaltet

Sonntag 29 März

Kurzwaren bestellt : Gummibänder scheinen genauso wertvoll zu sein wie WC-Papier, ausserdem Stecknadeln und Nähmaschinennadeln - hoffentlich kommen die Sachen schnell.

Meine Tochter hat schöne Stoffe besorgt um kinderfreudliche Masken zu nähen, einfach um dem vermummten Gesichtern mehr Freundlichekit zu geben. Danke Hase !

20 Masken und viel vorgearbeitet

Dienstag 31.März

 

Seit gestern nähe ich Masken die ich verkaufe. Ich würde viel lieber weben und meine normale Arbeit tun, aber der Bedarf für Masken ist da und die wenigen Nähgarnbestellungen halten mich nicht über Wasser - ich will nicht jammern.

 

Was richtig Schönes habe ich heute bekommen, ein Bild vom freundlichsten Arzt-Team das ich kenne : das Team rund um Dr. König in Frechen einer internistischen Praxis. Sie tragen fast alle meine Masken.  

08.April

Der Streit um die Masken.

Gummilitze ist ein heiß begeherter Rohstoff zur Zeit. Genauso knapp wie Toilettenpapier.

Statt Gummiband haben meine Masken nun Bindebänder.

2 1/2 Wochen habe ich nun durch genäht. Im Internet werden nun Masken aus professioneller Produktion angeboten, mit kurzen Lieferzeiten. 

Die Näher von Masken streiten sich garstig ob es unedel ist seine Arbeit nicht kostenlos zur Verfügung zu stellen - um es mal nett zu umschreiben. Viele hässliche Worte fallen da. Ist es so verwerflich sein Gewerbe aus eigener Kraft und Mühe am Leben zu halten ? Also ob Irgendjemand vom Masken nähen reich wird. In jeder Maske  die bei mir entstand stecken etwa 20 Minuten Arbeitszeit, das tüfteln um Details, das suchen nach Materialien nicht mit eingerechnet. Auch das beantworten von Emails und Telefonaten steckt da nicht mit drin. Es ist traurig das nun Menschen die eigentlich alle das Gleiche wollen - helfen - sich nun böse angehen.

Ich denke es ist Zeit die normale Arbeit wieder aufzunemen.

 

Halte ich das Gefühl fest, das mich an die Nähmaschine trieb :

der Wille gegen die Pandemie anzunähen, zu helfen mit dem was man hinbekommt.

 

25.04 

Auf Nachfrage habe ich dann doch noch einige Masken genäht. Damit es einfacher geht habe ich eine vorübergehende Seite in meinem Shop eingerichtet, obwohl das eigentlich gar nicht in mein Sortiment passt. 

Es wurden Masken bei mir abgeholt, ich bin mir nicht sicher ob sich jemand 30 Masken als Spende ergaunert hat, und die Masken sind sogar aus dem Ausland gekauft worden, die längste Strecke war Paris.

Lange schon habe ich kein Stückchen schmales Gummiband mehr im Haus und ich mag keine Masken mehr nähen. Der Webstuhl wartet auf mich und der Abgabe-termin für eine Kleiderausstattung für ein Museum rückt näher. Mittlerweile haben die Großnähereien die Produktion umgestellt und können schneller, schöner und professioneller Masken nähen. Ich bin froh darum.